FR DE

News

Höhere Fachprüfung für BekleidungsgestalterInnen 2019

 

Gastreferat Jeroen van Rooijen/Projektarbeit Meisterkurs

Am 20. April 2018 war Stilkritiker und Modejournalist Jeroen van Rooijen an der MGD in Worb zu Gast. Der Titel seines Referats lautete „Neue Nischen, mehr Service“. Der Kontakt zu diesem ausgewiesenen Kenner der Schweizer Modeszene förderte viel Interessantes zum aktuellen Modegeschehen zutage, wo und was mehr Schein denn Sein ist, welche Nischen es gibt und wie sie besetzt werden können. Der Referent unterstrich die Bedeutung der Transparenz in den Produktionsabläufen zuhanden einer auf Nachhaltigkeit und faire Arbeitsbedingungen sensibilisierten Kundschaft. Er ist überzeugt von der Rückkehr zu heimischer Produktion und, ganz besonders herausgehoben, der Bedeutung handwerklicher Fachkenntnis. Die Pflege und der Erhalt der letzteren hat sich der SMGV bekanntlich auf die Fahne geschrieben, manchen Widerständen zum Trotz. Künftig wird Jeroen van Rooijen auch als Gastreferent an den Vorbereitungskursen auf die höhere Fachprüfung tätig sein.

 

Im Hinblick auf diesen Anlass hatten die Teilnehmenden des am 22. Januar 2018 gestarteten Vorbereitungskurses auf die höhere Fachprüfung unter Leitung von Elisabeth Kreienbühl eine Projektarbeit zum Thema „von HM zu Haute Couture“ realisiert. Zu Zeiten von Nachhaltigkeit, Recycling und Neuer Wertigkeit wird in den höheren Lehrgängen an der MGD auch in diese Richtung gearbeitet.

Ausgangslage der Projektarbeit war ein schlichtes, rot/weiss gestreiftes Shirt-Kleid von H&M, von welchem jede Kursteilnehmende ein Exemplar mit dem Auftrag erhielt, daraus ein Haute Couture-Modell zu entwickeln. Elisabeth Kreienbühl hält fest, dass die Vorarbeiten, das Experimentieren an der Büste, das Entwerfen der Modelle, das Zeichnen bestimmter Details, die Besprechung mit der Lehrperson und im Gremium, Schnitttechnik und Moulage je nach Modellart bis hin zur finalen und aufwändigen Verarbeitung eine echte Heraus-forderung darstellten, sich das Ergebnis aber durchaus sehen lassen kann. Die von Monika Bissig erstellten Fotos sprechen für sich.

 

 

Generalversammlung 2018

Am 4. Mai trafen sich gut 40 Mitglieder und Gäste des SMGV im Creative Center BERNINA in Steckborn zur diesjährigen Generalversammlung.

Nach Behandlung der statutarischen Geschäfte folgten ausführliche Informationen zum Kurs- und Bildungswesen, inklusive Rückschau auf das Gastreferat mit Jeroen van Rooijen vom 20. April an der Modeschule Gewerbe & Design in Worb und die gleichentags präsentierte Projektarbeit des Meisterkurses, sowie zum Materialangebot des SMGV.

Im Anschluss an die Versammlung hiess Firmeninhaber Hanspeter Ueltschi die Anwesenden im Creative-Center willkommen. Es folgten der Apéro und danach eine hochinteressante Führung durch die Produktionsstätten. Im Jahr 1893 von Karl Friederich Gegauf gegründet, feiert das Familienunternehmen BERNINA in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen. Dazu kann man der seit ihrer Gründung in Steckborn angesiedelten Firma nur gratulieren. Am Anfang stand die Erfindung der ersten Hohlsaumnähmaschine; heute ist das Unternehmen als Hersteller von Näh- und Stickmaschinen in mehr als 60 Märkten weltweit tätig. Eine Erfolgsgeschichte, die sich vor dem Hintergrund einer der Präzision und Innovationskraft verpflichteten Firmenphilosophie und einem durch immer wiederkehrende Kontrollen gewährleisteten, hohen Qualitätsanspruch nachvollziehen lässt. Eindrücklich ist auch die Sorgfalt, mit der sich die Firma in der Ausbildung zukünftiger Fachkräfte engagiert. Lernende werden zielgerichtet und praxisnah in den eigenen Produktionsstätten auf eine spätere Tätigkeit in den diversen Fachbereichen vorbereitet.

Auf die Idee, seine Firma BERNINA zu nennen, kam der Firmengründer übrigens aufgrund seiner Ferien im Engadin. So stark und standfest wie dieses imposante Bergmassiv sollte seine Firma werden. Die seither ins Land gegangenen, 125 Jahre machen deutlich, wie erfolgreich dieser Anspruch über mehrere Generationen hinweg umgesetzt wurde.

Wir gratulieren dem Unternehmen BERNINA zum 125-Jahr-Jubiläum, wünschen eine erfolgreiche Zukunft und bedanken uns herzlich für den freundlichen und inspirierenden Empfang im Creative-Center.

Unser Dank geht an dieser Stelle auch an Mathias Ackermann, der diesen spannenden Tag in Steckborn initiiert und ermöglicht hat.

 

SMGV

 

Neu in der Schnittbibliothek SMGV:

Modellschnitte «Kapuzenshirt» und «Variable Jacke mit Doppelkragen»

 

Neu von der Deutschen Bekleidungsakademie München herausgegeben: „Design + Schnitt“ von Elisabeth Kreienbühl

Regionalkonferenz 2017

Am 18. November trafen sich rund 30 Mitglieder und Gäste im schönen von Rütte-Gut in Sutz am Bielersee zur diesjährigen Regionalkonferenz.

Mehrere Absolventinnen der Berufsprüfung von Ende Oktober/Anfang November 2017 waren der Einladung des SMGV gefolgt und nahmen die persönlichen Gratulationen der Präsidentin der Prüfungskommission, Claudia Stäheli, sowie aller Anwesenden zum Erhalt des eidgenössischen Fachausweises entgegen. Sie sind ab sofort befugt, den Titel einer „Bekleidungsgestalterin mit eidgenössischen Fachausweis“ zu führen.

Eine weitere Gratulation ging an Zita Zehnder, welche im Rahmen ihrer Vorbereitung auf die höhere Fachprüfung den Lehrgang „Fachfrau Unternehmensführung KMU mit SIU-Diplom“ des Schweizerischen Instituts für Unternehmerschulung mit Erfolg absolviert hat.

In ihren Ausführungen verwies Claudia Stäheli auf die Herausforderungen, welche mit dem Besuch eines Vorbereitungskurses auf eine Berufsprüfung oder höhere Fachprüfung sowie die Absolvierung der anschliessenden Prüfung verbunden sind. Um im Beruf erfolgreich zu sein, bedarf es unter anderem der Leidenschaft für Mode, der Aufgeschlossenheit für Neues und der Bereitschaft, sich immer wieder neu zu orientieren. Mode steht für ständige Veränderung und Neuorientierung. Zutreffend in diesem Zusammenhang das Zitat, wonach aufhört gut zu sein, wer aufhört, besser zu werden.

Dank und Respekt äusserte Claudia Stäheli sowohl an die Adresse der Lehrerschaft, welche dank ihrer Verankerung in der Praxis und langjähriger unternehmerischer Erfahrung diejenigen Elemente in die Weiterbildungsangebote des SMGV hineinträgt, welche für eine erfolgreiche Berufslaufbahn entscheidend sind, als auch ans Expertenteam, welches sich bei einer jeden Prüfung einer verantwortungsvollen Aufgabe annimmt.

Der Entscheid, einen Vorbereitungskurs zu besuchen und die anschliessende Prüfung zu absolvieren, verdient Respekt und fordert den Teilnehmenden Vieles ab. Dem wird mit der neuen, zu Beginn des nächsten Jahres in Kraft tretenden Subventionsregelung Rechnung getragen. Alle Teilnehmenden von Berufsprüfungen und höheren Fachprüfungen erhalten inskünftig nach absolvierter Prüfung, sei diese bestanden oder nicht, vom zuständigen Staatssekretariat 50% an die anrechenbaren Kurskosten zurückerstattet.

Das Programm des SMGV sieht eine breite Palette neuer Kurse vor. Im Januar wird nach längerem Unterbruch ein Vorbereitungskurs auf die höhere Fachprüfung angehen und für den 4. April ist der Start eines weiteren Vorbereitungskurses auf die eidgenössische Berufsprüfung, nebst dem im März des laufenden Jahres bereits gestarteten Kurs, geplant.

Die Daten aller vier Couture Basiskurse des SMGV; welche eine breite Einführung in die praktischen Elemente des Berufes vermitteln, stehen für das nächste Jahr fest.

In Planung befindlich sind die Design-Module 1, 2 und 3, nebst offenen Weiterbildungskursen zu den Themen „Inspirationen zur Saisonvorbereitung Sommer 2018“, „Guipure/Spitzenshirt“ „die neue Hose“, „Verarbeitung von Hosen“, Sommerkleid“, „Kurzjacke“ sowie „Verarbeitung von Spitzenbändern“. Neue Angebote werden laufend hinzukommen.

Mit ihrer Tagesmappe erhielten die Teilnehmenden unter anderem zwei Farbkarten für Doubleface und Samt. Aus beiden Materialien lagen Anschauungsmodelle zur Besichtigung auf.

In ihrem Gastreferat vermittelte Elisabeth Kreienbühl einen hochinteressanten Einblick in die Kollektionen namhafter Designer zur Sommersaison 2018 und deren markante Merkmale. Manche altbekannten Themen erfuhren in den neusten Kollektionen eine Transformation; von sehr schlichter bis zu opulenter Interpretation. Das profunde Fachwissen der Referentin offenbarte sich im Aufzeigen des berühmten roten Fadens einer Kollektion ebenso wie in den Hinweisen auf schnitttechnische Elemente und feine handwerkliche Extras. Elisabeth Kreienbühl ergänzte ihre Ausführungen mit einigen aktuellen, per CAD erstellten Schnittmodellen.

In angeregten Diskussionen nahm der Anlass bei einem Apéro riche seinen Ausklang.

 

 

Nächster Vorbereitungskurs auf die eidg. Berufsprüfung

17. Oktober 2018 – 06. Oktober 2020

 

Generalversammlung 2017

Am 6. Mai trafen sich rund 40 Mitglieder und Gäste des SMGV im Berner Kunstmuseum zur diesjährigen Generalversammlung.

Nach Behandlung der statutarischen Geschäfte folgten Informationen zum Kurs- und Bildungswesen, zum Materialangebot des SMGV sowie zu kommenden Veranstaltungen. Anschliessend hatten die Anwesenden die Gelegenheit, sich untereinander auszutauschen und die präsentierten SMGV-Modelle und –Angebote zu begutachten.

Einen Höhepunkt der Tagung setzte Eva Nyun Han mit ihrem Referat zum Thema „Eine japanische Kunst der Textilbearbeitung: Shibori“. Die Referentin hat persönlich einen engen Bezug zu namhaften Exponenten der japanischen Textilproduktion und hat die Herstellungs- und Verkaufsstätten des Shibori mehrfach besucht. In ihren Ausführungen vermochte sie ein eindrückliches Bild der auf jahrhundertalten Handwerkstechniken beruhenden Produktion des Shibori, aber auch von dessen Umsetzung weit über den japanischen Kimono hinaus in attraktive westliche Bekleidung, zu vermitteln. Stellvertretend für viele andere sei hier Raf Simons erwähnt, der Shibori in einer Haute Couture-Kollektion für  Dior eindrücklich umsetzte. All jene, welche sich vertieft mit der Thematik auseinandersetzen möchten, fanden im Tagesdossier Bild- und Informationsmaterial, allem voran eine ausführliche Bibliographie.

Abgerundet wurde die Generalversammlung mit einem Apero und einer Führung durch das Museum zum Thema „Meisterwerke der Sammlung“.

 

Die Generalversammlung 2018 wird am 4. Mai im Show-Room des Creative-Centers BERNINA in Steckborn stattfinden.

 

Impressionen zum Workshop „Effektvolle Couture Dekoteile“ vom 10. Dezember 2016 in Bern.

Der gleiche Kurs wird am 4. März 2017 in der Alten Spinnerei in Murg ein zweites Mal durchgeführt.

 

 

Regionalkonferenz 2016

Am 26. November trafen sich Vertreterinnen aller Regionen in Zürich zur diesjährigen Regionalkonferenz.

Zu Beginn orientierten Claudia Stäheli und Mathias Ackermann über neue Kursprojekte sowie die geplante Erweiterung des Materialangebotes SMGV.

Eva Nyun Han trat kurz auf ihr für die Generalversammlung 2017 geplantes Referat zum Thema „Shibori“, das Material des traditionellen japanischen Kimonos, ein. Sie wird in dessen Rahmen dieses hochinteressante Thema vom geschichtlichen Ursprung bis zur wirtschaftlichen Bedeutung ausleuchten. Ein Grund, sich den 6. Mai für die Teilnahme an der Generalversammlung vom 6. Mai im Berner Kunstmuseum jetzt schon zu reservieren.

Im Anschluss daran nahm Babette Sigg die Anwesenden mit auf eine Zeitreise. „Mode & Lifestyle von 1950 – 2010“ lautete das Thema ihres spannenden Referates, mit dem sie die Anwesenden zu fesseln vermochte. Ausgesuchtes Bildmaterial vermittelte einen Einblick in die vergangenen Jahrzehnte, die Wechselwirkungen zwischen Mode und Lifestyle zum einen und Entwicklungen im Bereich der Werbung und Fotografie zum andern. Nicht zu vergessen der Einfluss bekannter und unvergessener Stil-Ikonen auf die jeweiligen Epochen.

Es folgten ein ausgezeichneter Apéro riche und danach der Transfer in die Ateliers von Fabric Frontline, wo die Teilnehmenden den Anlass in schönem Ambiente und im Umfeld ausgesuchter Stoffe und Accessoires, verbunden mit einem Einblick in die Designarbeit, ausklingen liessen.

Wir danken Fabric Frontline für die freundschaftliche Aufnahme und inspirierenden Informationen, Eva Nyun Han für die Übersetzung der Verhandlungen ins Französische sowie Babette Sigg für die bestens gelungene Organisation des Anlasses im traditionsreichen Zunfthaus zur Waag



 

Ein Virus namens „Abformen“

hat sich unter den Teilnehmenden am Abformkurs für Einsteiger/innen vom 12. November 2016 an der MGD in Worb rasch verbreitet.

Die anfängliche Skepsis wich dank den Ausführungen und Modellpräsentationen der Kursleiterin Dominique Erb schnell der Begeisterung. Die Faszination für Couture in kreativster Form erfasste die Teilnehmenden in Anbetracht der an den Büsten präsentierten, abgeformten Jacken mit speziellen Details, lässigen Oberteilen und diversen Details sowie der Bilder von Modellen, welche die Kursleiterin für das Musée suisse de la mode im Château d’Yverdon angefertigt hatte.

Bereits nach kurzer Zeit hatte jede Teilnehmerin eine erste Aufgabe bestens gemeistert und erfahren, wie ein drapiertes Schösschen als effektvolles Detail an einem Jupe platziert werden kann. Dabei wurden wichtige Grundregeln vermittelt und an den folgenden Modellen mit Wasserfall, Godets, Volants und Kragen verschiedenste Techniken aufgezeigt und das Gefühl für die Formgebung geweckt.

Eindrücklich auch die Kombination von Abform- und Schnitttechnik, wenn beispielsweise ein Modell schnitttechnisch entwickelt, das Vorderteil aber an der Büste abgeformt wird.

Gemäss Ausführungen von Dominique Erb werden in den Pariser Couture-Ateliers Modelle vielfach durch Abformen an der Büste entwickelt. Umso bedauerlicher, dass diese Kernkompetenz gegen den Widerstand des SMGV aus der Grundbildung gestrichen wurde. Umso erfreulicher der Umstand, dass der erste Kurs für Einsteigerinnen erfolgreich war und bereits nächste Kurse in Planung sind. Eine der Kursteilnehmenden im dritten Jahr ihrer Grundbildung brachte es auf den Punkt: „Der Tag war cool…“.

Höhere Berufsbildung für Bekleidungsgestalter/innen:

Die neuen Bestimmungen sind per 1. Juni 2016 in Kraft getreten. Alle Dokumente einsehbar unter der Rubrik „Schule“ – „Weiterbildung“.

Generalversammlung 2016

Mitglieder und Gäste des SMGV trafen sich am 30. April 2016 zur diesjährigen Generalversammlung. Tagungsort war das Zentrum Paul Klee in Bern, dessen Ausstellungen im Anschluss an die Versammlung und das Referat von Kim Dang, Redaktor NZZ am Sonntag, Stil Magazin und Z Magazin zum Thema Nachhaltigkeit in der Mode, besucht wurden.

Die Teilnehmenden zeigten sich vom Tagungsort und –verlauf begeistert. Claudia Stäheli, Mathias Ackermann, Corinne Keiser-Dysli, Babette Sigg Frank und Daniela Wirth wurden mit Akklamation für eine weitere Amtszeit von drei Jahren als Vorstandsmitglieder bestätigt.

Ebenfalls mit Beifall gewählt wurden die Mitglieder der Regionalkonferenz: Mittelland/Ursula Müller; Ostschweiz/Susy Aepli und Carmen Allgäuer; Tessin/Josiane Marrone; Westschweiz/Danièle Bagnoud und Eva Nyun Han; Zentralschweiz/Sandra Küchler. Die diesjährige Regionalkonferenz, zu welcher alle interessierten Mitglieder willkommen sind, wird am 26. November in Zürich stattfinden.

Die Ausführungen zum Bildungswesen, zu bereits publizierten und in Vorbereitung befindlichen Weiterbildungsangeboten sowie die Präsentation der gesamten Stoffpalette des SMGV nebst Prototypen von Kleidern, Jacke und Weiterem fanden grosses Interesse.

Besucherinnen und Besucher durften am Ende der Veranstaltung auf einen inspirierenden Anlass zurückblicken, der nicht zuletzt auch die Gelegenheit bot, sich mit Kolleginnen und Kollegen aus der ganzen Schweiz auszutauschen.

 

Nächster Vorbereitungskurs auf die höhere Fachprüfung:

22. Januar 2018 – 29. Januar 2019

 

NEU BEIM SMGV

Saisonales Angebot hochwertiger Materialien

Modellschnitte

Neu können sie im SMGV-Shop verschiedene Modellschnitte bestellen (siehe Shop: Modellschnitte)

 


 

Veranstaltungstipps

Fashion Freak Show 2. Oktober 2018

Regionalkonferenz SMGV: 17. November in Bern/BernExpo mit Möglichkeit zum Besuch der BLICKFANG, Messe für Möbel, Mode und Schmuck.

Ausbildungsgang für angewandtes Design

Der Ausbildungsgang für angewandtes Design wird neu in drei Modulen angeboten (siehe Kurse). Die drei Module können gesamthaft oder einzeln belegt werden. Sie eignen sich als Erstausbildung und / oder als Vertiefung einer bereits absolvierten Ausbildung im Modesektor.